Fr

18

Feb

2011

Papierlose Zeitung Ausgabe 2/2011

Die zweite Ausgabe der Papierlosen Zeitung ist erschienen! Sie kann hier im PDF-Format heruntergeladen werden oder aber hier in gedruckter Fassung bestellt bzw. abonniert werden.

 

Im Blog der Webseite finden sich Artikel, die es aus Platzgründen nicht in die Printausgabe geschafft haben. Zudem können sämtliche Artikel kommentiert werden.

Mi

24

Nov

2010

Personenkontrollen und Festnahmen - Die Stadtpolizei greift die Autonome Schule an!

Heute Nachmittag hat die Stadtpolizei in ihrer Repression gegen illegalisierte MigrantInnen ein neues Mass an Unverschämtheit erreicht.

Heute bei der Tramhaltestelle Güterbahnhof - im Hintergrund die ASZ
Heute bei der Tramhaltestelle Güterbahnhof - im Hintergrund die ASZ

Erstmals in den fast zwei Jahren, seit es die Autonome Schule Zürich (ASZ) gibt, wurden direkt vor der Schule illegalisierte MigrantInnen kontrolliert und festgenommen. Hilflos mussten Kursteilnehmende und Kursleitende zusehen, wie einer ihrer Kollegen unter herablassenden Sprüchen von einer Polizeistreife abgeführt wurde. Der Polizeiwagen hatte das Kennzeichen ZH 728 002.

Die ASZ ist ein selbstorganisiertes Bildungsprojekt von und für MigrantInnen. Unter anderem finden kostenlose Deutschkurse statt. Über hundert Personen - vor allem Flüchtlinge, abgewiesene Asylsuchende und Sans-Papiers - nehmen regelmässig an den Kursen teil.

 

Die ASZ mobilisiert Unterstützung

 

Den ganzen Nachmittag über markierte derselbe Polizeiwagen Präsenz direkt vor dem Schulhaus. In der Zwischenzeit mobilisierte die ASZ Unterstützung, um weitere Verhaftungen zu verhinden. Nach Kursende versammelten sich Kursteilnehmende, Kursleitende und Unterstützende vor dem Schulhaus. Nach heftigen Diskussionen mit der Polizeistreife zog diese vorerst ab - aber nur, um auf der anderen Seite des Schulgebäudes, bei der Tramhaltestelle Güterbahnhof, einen nigerianischen Kursteilnehmer festzuhalten.

 

Festnahme dank Protest verhindert

 

Als die Protestierenden die Tramhaltestelle erreichten, die Polizisten direkt konfrontierten und "Haut ab, haut ab" skandierten, forderte die Polizei Verstärkung an. Innert kürzester Zeit gelangten sieben Streifenwagen zur Haltestelle. Die Situation war angespannt. Die Protestierenden zogen sich in der Folge ins Schulhaus zurück. Darauf zog sich auch die Polizei zurück - und liess den festgehaltenen Nigerianer wieder frei. Es ist uns also gelungen, dank unseres entschlossenen Handelns eine Festnahme zu verhindern. Der am frühen Nachmittag verhaftete Kenianer bleibt jedoch in Haft, genauso wie ein anderes Mitglied der ASZ, das am Samstag festgenommen wurde.

 

"Bildung für Alle" und "Bleiberecht" verurteilen Polizeieinsatz

scharf: Leupi muss handeln


Die beiden Kollektive "Autonome Schule Zürich" und "Bleiberecht für Alle" verurteilen den heutigen Polizeieinsatz scharf. Es ist ein Tabubruch in der Stadt Zürich, dass selbst beim Deutschlernen illegalisierte Menschen sich vor der Polizei fürchten müssen. Die beiden Kollektive fordern den zuständigen Stadtrat Daniel Leupi auf, seine politische Verantwortung wahrzunehmen und dafür zu sorgen, dass solche Übergriffe nicht mehr stattfinden.

 

Protestkundgebung am Abend

 

Um gegen die Angriffe auf die Teilnehmenden der ASZ und gegen die Repression gegen illegalisierte MigrantInnen allgemein zu protestieren, haben sich am Abend etwa 100 Personen beim Kanzleiarreal versammelt. Anschliessend zogen sie Parolen skandierend weiter vor die Kaserne, wo sich die zwei Verhafteten befinden. Auf dem Helvetiaplatz löste sich die friedliche Kundgebung auf.

2 Kommentare

Di

23

Nov

2010

Neue Kurse an der ASZ

Seit kurzem finden an der ASZ folgende Kurse statt:

 

Programming in Java

Jeweils Montags, ab 17:30

Kurs läuft seit 11.10

Hinweis: Kurssprache ist Englisch!

 

Arabisch

Jeweils Freitags, ab 18:00

Kursbeginn 26.11.

 

English Beginners Course

Jeweils Dienstags und Freitags, 17:15 - 19:00

Kursbeginn 19.11.

 

Sämtliche Kurse finden an der Hohlstrasse 170 statt und sind für Neueinsteiger und Anfänger ausgelegt. Besuch ohne Voranmeldung möglich.

Weitere Informationen könnt ihr den angehängten PDFs entnehmen.

 

Weiterhin wurde anerboten, ein Fotolabor aufzubauen. Interessiert? Kontaktiere uns via Kontaktformular!

 

 

Aushang zum Englischkurs
English Advert-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 16.5 KB
Programming In Java (original announcement)
Programming In Java.pdf
Adobe Acrobat Dokument 137.8 KB
0 Kommentare

Mi

15

Sep

2010

Schulstart in renovierter Schule

Vor mittlerweile mehr als zwei Wochen hat das Herbstquartal der ASZ begonnen. Der Andrang zu den kostenlosen Deutschkursen ist weiterhin gross. Aus der grauen Baracke ist über die Ferien ein farbenfrohes Häuschen geworden.

Vier Wochen lang ruhte der reguläre Unterrichtsbetrieb der Autonomen Schule. In dieser Zeit haben wir die Schule gründlich renoviert und neu gestrichen. In einer zweiwöchigen Workshopphase haben wir - Teilnehmende und Moderierende zusammen - zudem unser Konzept einer selbstverwalteten Schule weiterentwickelt.

Zum Schulstart strömten über hunderte Lernwillige ins Schulhaus der ASZ an der Hohlstrasse 170. In den Nachmittagskursen am Montag, Mittwoch und Freitag von 14 bis 17 Uhr werden fünf Klassen parallel geführt. Zusätzlich gibt es einen Abendkurs für leicht Fortgeschrittene von 19-21 Uhr am Donnerstag und einen Morgenkurs für AnfängerInnen am Freitag von 10 bis 12 Uhr

Um die gegenwärtig Moderierenden etwas zu entlasten oder das Angebot allenfalls auszubauen, brauchen wir neue Moderierende für die Deutschkurse. Interessierte können sich an info@bildung-fuer-alle.ch wenden.

Neben den Deutschkursen finden weiterhin die Module Atelier, Theater und Garten (mit der Genosschaft ortoloco) statt. Auch hier sind neue Ideen immer willkommen. Letzten Freitag fand die Premiere der ASZ-Bar statt. Sie soll in Zukunft regelmässig statt finden. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Was die Raumsituation betrifft, sollte die Baracke bis Ende Jahr gesichert sein. Am 20. September findet im Kantonsrat die Abstimmung über das umstrittene Justiz- und Polizeizentrum statt, das auf dem Güterbahnhofarreal errichtet werden soll. Je nach Ausgang der Abstimmung ist auch ein längerer Verbleib an der Hohlstrasse im Bereich des Möglichen.

Rot leuchtend macht sich die ASZ an der Holhstrasse bemerkbar.
Rot leuchtend macht sich die ASZ an der Holhstrasse bemerkbar.
0 Kommentare

Mi

04

Aug

2010

Veranstaltung zu Menschenrechten in Kolumbien am 7. August

Am Samstag, 7. August findet in der Autonomen Schule Zürich um 20:00 eine Veranstaltung zu Menschenrechten in Kolumbien statt, geleitet von einem Aktivisten des "Comite Permanente por la Defensa de los Derechos Humanos".

Die Schule ist ab 19 Uhr geöffnet und wartet bereits im Vorfeld mit Snacks auf, nach der Veranstaltung sind alle TeilnehmerInnen eingeladen, sich an der Bar zu entspannen.

Details können dem angehängten Flyer entnommen werden.

Fyler_Kolumbien_Info.pdf
Adobe Acrobat Dokument 205.2 KB
0 Kommentare

Sa

17

Jul

2010

Soli-Konzert 18. Juli 2010

19:00 Protestera (Anarchopunk, Schweden)

Ab 19:00 spielt die Anarch-Punk-Band Protestera in der Autonemen Schule Zürich (Hohlstrasse 170, Haltestelle "Güterbahnhof")

Der Erlös aus dem Solikonzert und der Bar geht an Mauricio, Musiker aus Chile, der das Konzert in der ASZ organisiert hat und nun in den nächsten Tagen ausgeschafft werden soll.

 

Mauricio von der Immigrant-Anarcho-Punk-Band "Voices in Transit" hatte das Konzert organisiert um Geld für die Autonome Schule Zürich (ASZ) zu sammeln. Das Konzert sollte das Debut der Band als Hausband der ASZ werden. Nun droht Mauricio, der sich vorübergehend in der Schweiz als Musiker aufhielt, die Ausschaffung nach Chile, weil er durch einen dummen Zufall in eine Polizeikontrolle gekommen ist.

Das Konzert von Protestera soll trotzdem stattfinden - als Portest gegen Aussachffungen und zur Unterstützung Mauricios.

0 Kommentare

Mo

14

Jun

2010

Soli-Konzerte und Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür & Soli-Konzerte in der ASZ, Freitag, 18. Juni, Baracke Panama, 16 Uhr bis spät, Hohlstr. 170, Tramhaltestelle Güterbahnhof

Mit Konzerten von:

SON OF CORAZON
KOBAYASHI
J&L DEFER (DISCO DOOM)

DJing by

SUZANNE ZAHND
SISTA ESTA
MICROCAT

 

Der Verein Bildung für Alle! hat seit Januar fünf Umzüge bewältigt und feiert nun den Sommer mit einem Tag der offenen Tür in der Baracke Panama. Von 16 bis 17 Uhr erläutern die ModeratorInnen die kostenlosen Deutschkurse und die Strukturen der Autonomen Schule. Seid herzlich eingeladen! Anschliessend wird grilliert und fulminante Musik gehört: Son of Corazon legen neue Massstäbe in Sachen kulturübergreifendem Musizieren, Kobayashi verwischen Genre-Grenzen zwischen Minimal Music und Noise und J&L Defer, die beiden Köpfe von Disco Doom, tragen uns auf Bass- und Gitarrenflächen in die Nacht. Über alldem leuchtet die Aufgabe: Geld sammeln für die Aktionen des Kollektivs Bleiberecht!

 

  • Offene Tür zu den Deutschkursen von 16 bis 17 Uhr
  • Grillade mit DJ Suzanne Zahnd ab 17 Uhr
  • Konzerte von Son of Corazon, Kobayashi und J&L Defer ab 20 Uhr
  • DJs Sista Esta und Microcat bis spät

 

1 Kommentare

Mo

14

Jun

2010

Newsletter Juni 2010

Im BfA-Newsletter findet ihr detaillierte Informationen zu Veranstaltungen dieser Woche und eine Übersicht zum Stand unseres Projekts.  Gleichzeitig rufen wir zur Teilnahme an der Grossdemo "Freiheit.Gleichheit.Würde" vom 26.6. in Bern auf.

Seit 19. April ist die Baracke an der Hohlstrasse 170 belebt. Das Gebäude ist die neue Bleibe der Deutschkurse des Vereins Bildung für Alle und der Autonomen Schule Zürich. Neben den Deutschkursen finden viele andere Aktivitäten statt, wie Theaterworkshops, Mittagstisch, ein Arabischkurs und viele politische Sitzungen. Darüber berichten wir in unserem neuen Newsletter


PS: Den BfA-Newsletter kann man auch abonnieren: Einfach auf die Startseite gehen und die Mailadresse eingeben!

Download hier:
Newsletter Juni 2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 649.7 KB
0 Kommentare

Mo

14

Jun

2010

17.6.: Vernissage Bleibeführer // 18.6. Tag der offenen Tür // Newsletter

Diese Woche finden gleich zwei verlockende Veranstaltungen der Autonomen Schule statt. Reserviert euch den Donnerstag- und Freitagabend!

Es ist viel los bei uns. Am Donnerstag wird im Museum für Gestaltung der "Bleibeführer" präsentiert, das Resultat des Atelier-Workshop. Der Bleibeführer enthält Informationen über Zürich für alle, die hier bleiben wollen: Wo kann man deutsch lernen? Wo trifft man L eute? Wo gibt es gratis Internet? Mit wem kann man um Rechte kämpfen? Die Atelier-Gruppe der Autonomen Schule Zürich teilt im Bleibeführer ihr Wissen über die Stadt anderen Flüchtlingen und Bewohner_innen von Zürich.

Am nächsten Tag geht es weiter mit dem Tag der offenen Tür in unserer Baracke "Panama" an der Hohlstrasse 170. Von 16 bis 17 Uhr erläutern die ModeratorInnen die kostenlosen Deutschkurse und die Strukturen der Autonomen Schule. Seid herzlich eingeladen! Anschliessend wird grilliert und fulminante Musik gehört: Son of Corazon legen neue Massstäbe in Sachen kulturübergreifendem Musizieren, Kobayashi verwischen Genre-Grenzen zwischen Minimal Music und Noise und J&L Defer, die beiden Köpfe von Disco Doom, tragen uns auf Bass- und Gitarrenflächen in die Nacht. Über alldem leuchtet die Aufgabe: Geld sammeln für die Aktionen des Kollektivs Bleiberecht!

Wir laden alle herzlich ein, uns zu besuchen, und freuen uns auf zwei schöne Tage.

 

Autonome Schule Zürich

Verein Bildung für Alle

Der Flyer als PDF zum Downloaden und Weiterverbreiten
BfA_offenetuere_soli_1806201.pdf
Adobe Acrobat Dokument 211.0 KB
Der Juni-Newsletter mit allen Informationen zur Bleibeführer-Vernissage
Newsletter Juni 2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 649.7 KB
0 Kommentare

So

23

Mai

2010

Doku-Video über die ASZ

Das autonome anarchistische Medienkollektiv a-films hat einen kurzen Dokumentarfilm über die Autonome Schule gedreht. Zu sehen ist das Werk auf der Videoseite der Homepage.

0 Kommentare

Mo

19

Apr

2010

Güterbahnhof-Baracke besetzt!

AUTONOME KULTUR UND BILDUNG STATT REPRESSION UND KNÄSTE

 

In der Nacht auf Montag, 19. April wurde die Baracke an der Hohlstrasse 170 auf dem Güterbahnhof-Gelände besetzt und neu belebt. Das Gebäude steht seit mehr als einem Jahr leer. Es wird per sofort für verschiedene Bildungs- und Kulturprojekte neue Heimat sein, die zurzeit durch die Stadt wandern.

Die Besetzer_innen stellen den befreiten Raum unter anderem dem Verein Bildung für Alle zu Verfügung. Seit mehr als einem Jahr besuchen dort rund hundert illegalisierte Flüchtlinge und Migrant_innen, aber auch Asylbewerber_innen, deren Antrag noch im Verfahren ist, drei Mal die Woche Deutschkurse. Es sind Menschen, denen der Weg zur Bildung und Selbstbestimmung vom Bund und Kanton aktiv verweigert wird.

Ebenso wird die Baracke mit verschiedenen autonomen Kultur- und Bildungsanlässen belebt werden. Bereits heute Nachmittag wird die erste Veranstaltung der neuen Autonomen Schule Zürich stattfinden, ein Vortrag über Gastfreundschaft. Ebenso werden die Teilnehmenden des Deutschkurses ihr neues Heim besichtigen.

 

Millionen für die Bedürfnisse der Mächtigen – einst und jetzt

Auf dem Gelände des Güterbahnhofs soll das neue Polizei- und Justizzentrum (PJZ) gebaut werden. Der Kanton will für diesen Polizeipalast 630 Millionen Franken ausgeben. Ein in Beton gegossenes Symbol einer Politik, die von Ausgrenzung und Repression gezeichnet ist. Ein Symbol einer Politik auch, die autonome Projekte immer stärker einschränkt. Beispiele dafür sind die gewaltsame Räumung  der Autonomen Schule Zürich (ASZ), die Sabotierung des Jugend Squat an der Wehntalerstrasse (beides im Januar) und der Abriss des Autonomen Kulturzentrums an der Kalkbreitestrasse 4 im März.

 

Vor 30 Jahren verteilten die Mächtigen Millionen für das Opernhaus, Symbol der Elitekultur, und räumten das Autonome Jugend Zentrum. Heute bauen sie Repressionspaläste und räumen und vertreiben autonome Kultur und Bildungsprojekte. Ebenso wie vor 30 Jahre bleibt uns nichts anders übrig, als Widerstand zu leisten. Und das tun wir.

 

Wie vor 30 Jahren: Wir wehren uns

Wir wehren uns gegen eine Stadt der Reichen, gegen die Gentrifizierung von Stadtkreisen wie dem Kreis 4 und 5 , gegen die ständige Schikanierung von Migrant_innen, gegen die alltäglichen und willkürlichen Personenkontrollen, gegen die Illegalisierung und Kriminalisierung von Flüchtlingen und gegen rassistische Pauschalisierungen, wie sie kürzlich von Alain Du Bois–Reymond, Direktor des Bundesamt für Migration, in einem Interview gemacht wurden.

 

Wir setzen uns ein für eine Gesellschaft ohne Ausgrenzung, für eine Stadt, in der verschiedene Welten machbar sind, eine Stadt ohne Polizei in jeder Ecke. Wir setzen uns ein für Solidarität, für eine natur- und menschfreundliche Stadt, für Schulen und Kinderkrippen, für das Recht auf Bildung, auf Migration und auf Asyl.

 

Es gibt viel zu tun. Wir bleiben dran – in unserem neuen Zuhause an der Hohlstrasse 170.

 

Die Autorität ist angreifbar, die Utopie ist machbar.

 

 

0 Kommentare

Di

13

Apr

2010

Deutschkurse in der Roten Fabrik

Seit Montag, 12.4, finden unsere Deutschkurse vorübergehend im Exil der Roten Fabrik statt. Die Kurszeiten sind wie immer:

 

Mo, Mi, Fr 14-17 Uhr

Do 10-13 Uhr

 

Wie kommt man zur Roten Fabrik?

Tram 7 vom Stadtzentrum bis Post Wollishofen

Bus 161 und 165 von Bürkliplatz bis Rote Fabrik

S8 und S24 von Zürich HB bis Zürich Wollishofen

 

Wir danken der Roten Fabrik herzlich für ihre Unterstützung.

 

Verein Bildung für Alle / Autonome Schule Zürich

 

 

0 Kommentare

Mi

07

Apr

2010

Montag, 12.4.: Es geht weiter!

Wir treffen uns am Montag, 12.4, um 14 Uhr vor der Kirche St. Jakob am Stauffacher (Tram 2, 3, 8, 9 oder 14 bis Haltestelle Stauffacher) und gehen dann zusammen zum neuen provisorischen Ort für die Kurse.

 

Die Schule lebt!

 

1 Kommentare

So

14

Mär

2010

Gemeinsam gegen Repression und Augrenzungsmaschinerie

> d e m o n s t r a t i o n 2 0 . 3 . 2 0 1 0  •  1 4 h  •   l a n d e s m u s e u m   z ü r i c h

0 Kommentare

Sa

20

Feb

2010

Gender und Emanzipatorische Pädagogik

Workshop an der Autonomen Schule Zürich

Freitag, 5. März 19:00-21:00

Samstag 6. März 18:00-21:00

Badenerstarsse 438, 8004 Zürich

 

in Zusammenarbeit mit "maíz" Autonomes Zentrum für Migrantinnen, Linz (A)

 

Leitung: Rubia Salgado

Anmeldung erwünscht: info@bildung-fuer-alle.ch

1 Kommentare

Do

07

Jan

2010

Gewaltsame Räumung der Autonomen Schule Zürich

Solidarität mit dem Verein "Bildung für Alle" und der Autonomen Schule Zürich (ASZ)

ÜBER 750 UNTERSCHRIFTEN GEGEN RÄUMUNG !!!

Vom 10. Januar bis am 4. Februar hat die Autonome Schule Zürich (ASZ) und der Verein "Bildung für Alle" onlie Unterschriften gesammelt. Über 750 Privatpersonen, Organisationen und Parteien haben sich dem Protest gegen die überraschende und gewaltsäme Räumung der ASZ vom 7. Januar 2010 angeschlossen.

Massiver Polizeieinsatz gegen autonome Bildungsinitiative

Am 7. Januar 2010 wurde die Autonome Schule Zürich vollig überraschend gewaltsam durch ein massives Polizeiaufgebot geräumt. Die fadenscheinige Begründung der Stadt Zürich für die Räumung: Es habe ein Sicherheitsrisiko bestanden aufgrund einer illegal verlegten Stromleitung.

Polizeisprecher Marco Cortesi behauptet, die BesetzerInnen hätten sich geweigert, auf Verhandlungen betreffend einer offiziellen, provisorischen Stromversorgung einzugehen. Fakt ist aber, dass die AtivistInnen sich seit Anbeginn der Besetzung um eine solche Stomversorgung bemühten und sich diese Bemühungen auch durch reichlichen Mailaustausch belegt werden können. Die Versprechen wurde seitens der Stadt nicht eingehalten. Ebenso wenig wurde die Zusischerung eingehalten, dass die ASZ bis im Sommer die Räumlichkeiten des Schulhauses Allenmoos II nutzen könne.

Das Verhalten der Statd Zürich grenzt an eine Frechheit!

Einmal mehr wird ein selbstverwaltets Bildungsprojekt durch rohe Staatsgewalt stark beeinträchtigt.

Die AktivistInnen der ASZ und des Vereins Bildung für Alle sowie die rund 100 Teilnehmenden der Deutschkurse stehen nun auf der Strasse. Nichtsdestotrotz gehen die Kurse des Vereins Bildung für Alle am Montag 11. Januar weiter.

Medienmitteilung zur Räumung der ASZ
ausführliche Beschreibung der Abläufe und Hintergründe
MedienmitteilungderAutonomenSchule Züric
Microsoft Word Dokument 25.0 KB

Symbolische Besetzung des Schulhauses Wengi

Nach der völlig überraschenden, gewaltsamen Räumung der ASZ gestern Mittag wurde eine spontane Sitzung einberufen. Konsens der Sitzung war die von Anfang an als symbolisch intendierte (entgegen Berichten der SDA) Besetzung des Schulhauses Wengi (welches ebenfalls entgegen der Meldung der SDA nicht leer stand).
Ziel der Aktion war ein lautstarkes Zeichen gegen das hinterhältige Vorgehen der Stadt Zürich zu setzen, welches wir klar als politischen Anschlag auf unser selbstverwaltetes Bildungsprojekt verstehen und nicht, dort tatsächlich Räume zu längerfristig zu beanspruchen. Nicht zuletzt darum, weil es in keinster Weise unserer Absicht entspricht, ein niederschwelliges Integrationsangebot für Jugendliche negativ zu beeinträchtigen - ein solches ist nämlich in den Räumen des Schulhauses Wengi projektiert.
Darum haben wir die Liegenschaft auch wieder verlassen, nachdem uns zugesichert wurde, dass wir unbehelligt von dem massiven Polizeiaufgebot wieder abziehen können.
Die Deutschkurse starten am Montag wieder wie geplant. Solange auf unsere Forderung nach einem selbstverwalteten Raum nicht eingegangen wird, werden weitere vielfältige Aktionen folgen.

9 Kommentare

Mo

30

Nov

2009

Minarettbau

Wir lassen und das Bauen von Minaretten nicht verbieten!

Bau dir dein eigenes Minarett - mit dem Bausatz von Dirtyhands. (mehr Infos...)

runterladen, ausschneiden, zusammenkleben.

Miniminarett-Bausatz
Idee: Dirtyhands
http://www.dirtyhandsprint.com/news/
miniminaret.pdf
Adobe Acrobat Dokument 798.1 KB
1 Kommentare

Di

17

Nov

2009

Uni Zürich besetzt

Statement Verein BfA zur Unibesetzung
Das offizielle Statement des Vereins "Bildung für Alle" zur Besetzung der Universität Zürich.
Statement BfA Unibesetzung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 343.2 KB

17.11.2009 Heute Abend wurde die Universität Zürich besetzt und der Verein Bildung ist mittendrin und nicht nur dabei. Komm auch, es hat noch Platz!

Freitagnachmittag, im gummibärenbunten Hörsaal KOH B-10 der besetzten Uni Zürich:

UNI FÜR ASYLSUCHENDE

Gut siebzig Personen werden mit Applaus im Foyer West der Universität Zürich empfangen - Asylsuchende aus den verschiedensten Ländern. Neugierig gehen sie die Treppe hinunter und besetzen die Bänke des bunten Hörsaals. Gleich zu Beginn ist alles in Bewegung: einige Silben werden auf grünen Zetteln verteilt und die betreffenden Personen gehen nach vorne. JU-ZIN-SCHICH-RA-ME-DUNG-DI-TEG-END-JU-DUNG-BIL. Schon werden die übrigen Lernenden aufgefordert, aus den aufgestellten Personen Wörter zu bilden, z.B. "Medizin" Was ist Medizin? "Medikamente, Arzt, krank, Ärztin, Forschung" wird sofort geantwortet und so wird ein Begriff nach dem anderen gebildet und kurz erörtert. Nachdem alle Personen mit den Silben in der richtigen Reihenfolge stehen, setzen sie sich wieder. Gespannt wartet der Saal wie es weiter geht - Stille. Die grosszügige Umgebung wird in jeder Hinsicht genutzt: Jeder soll den Kontakt mit den Studierenden suchen. Blätter werden ausgeteilt und miteinander wird besprochen wie ein Interview geführt wird: Ein Interview unter Kollegen, um Kontakte zu knüpfen - nicht so eines wie in Bern auf dem Bundesamt für Migration. Mit diesem Auftrag schwärmen die Personen aus, verteilen sich an der Uni, um in zehn Minuten wieder zurück zu sein.

Verschiedene Erfahrungen werden mit den Studierenden gemacht: Viele antworteten, sie hätten keine Zeit oder seien gerade am Gehen, andere hätten bereitwillig Auskunft gegeben: Wie sie heissen, was sie studieren, weshalb sie die Uni besetzen. Zum Abschluss bedanken sich die Moderatoren für die eindrückliche Disziplin und Aufmerksamkeit. Ein schönes Bild, diese motivierten Gesichter einmal zwischen universitären Bänken zu sehen.

 

Den Sans-Papier eine Stimme geben

Anschliessend an die Besetzung der Predigerkirche im Winter 2008 kam von den Sans-Papier der Wunsch auf, Deutschkurse besuchen zu können. Improvisiert begannen darauf zwei Personen in einem besetzten Haus an der Manessestrasse Deutsch zu unterrichten. Mehrere Lokalitätenwechsel fanden statt und immer mehr Teilnehmende schlossen sich an. Dem entsprechend wurde auch das Moderatorenteam ergänzt, ein grössere Raum wurde benötigt, administrative Aufgaben fielen an, und schliesslich wurde im Sommer 2009 der Verein "Bildung für alle" gegründet. Nach der neuen Weisung, dass Leuten mit einem N-Ausweis (Asylsuchende mit einem noch laufenden Verfahren) keine Deutschkurse mehr bezahlt werden, schnellte die Anzahl der Kursteilnehmenden auf etwa hundert Leute hoch. Die Teilnahme des Kurses ist gratis, es wird aber eine Teilnahme auch am Vereinsleben erwartet.

Zur Zeit werden die Kurse an der Autonomen Schule Zürich (ASZ) durchgeführt, mit der eine sehr enge Zusammenarbeit besteht, wie auch mit dem Bleiberecht Kollektiv. Da die Personen im Asylwesen bereits integriert sind, ist das Ziel des Vereins diesen Personen nun endlich eine Stimme zu geben.

Verfasst von ..hippie und abgelegt unter: Mein Leben und Bologna

 

Ganz herzlichen Dank für den schönen Bericht (fabio)

4 Kommentare

Weitere Einträge -> Archiv

Bildungsanzeiger Ausgabe 1
Eine wunderschöne Teamarbeit von Nina-Sahira Rinaldi, Maria Baumgartner und Tiziana Suriano
BILDUNG FÜR ALLE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Verein Bildung für Alle

8048 Zürich

info@bildung-fuer-alle.ch

Alternative Bank ABS - 4601 Olten

PC: 46-110-7

Konto Nr. 306.112.100-00

IBAN: CH8308390030611210000