Personenkontrollen und Festnahmen - Die Stadtpolizei greift die Autonome Schule an!

Heute Nachmittag hat die Stadtpolizei in ihrer Repression gegen illegalisierte MigrantInnen ein neues Mass an Unverschämtheit erreicht.

Heute bei der Tramhaltestelle Güterbahnhof - im Hintergrund die ASZ
Heute bei der Tramhaltestelle Güterbahnhof - im Hintergrund die ASZ

Erstmals in den fast zwei Jahren, seit es die Autonome Schule Zürich (ASZ) gibt, wurden direkt vor der Schule illegalisierte MigrantInnen kontrolliert und festgenommen. Hilflos mussten Kursteilnehmende und Kursleitende zusehen, wie einer ihrer Kollegen unter herablassenden Sprüchen von einer Polizeistreife abgeführt wurde. Der Polizeiwagen hatte das Kennzeichen ZH 728 002.

Die ASZ ist ein selbstorganisiertes Bildungsprojekt von und für MigrantInnen. Unter anderem finden kostenlose Deutschkurse statt. Über hundert Personen - vor allem Flüchtlinge, abgewiesene Asylsuchende und Sans-Papiers - nehmen regelmässig an den Kursen teil.

 

Die ASZ mobilisiert Unterstützung

 

Den ganzen Nachmittag über markierte derselbe Polizeiwagen Präsenz direkt vor dem Schulhaus. In der Zwischenzeit mobilisierte die ASZ Unterstützung, um weitere Verhaftungen zu verhinden. Nach Kursende versammelten sich Kursteilnehmende, Kursleitende und Unterstützende vor dem Schulhaus. Nach heftigen Diskussionen mit der Polizeistreife zog diese vorerst ab - aber nur, um auf der anderen Seite des Schulgebäudes, bei der Tramhaltestelle Güterbahnhof, einen nigerianischen Kursteilnehmer festzuhalten.

 

Festnahme dank Protest verhindert

 

Als die Protestierenden die Tramhaltestelle erreichten, die Polizisten direkt konfrontierten und "Haut ab, haut ab" skandierten, forderte die Polizei Verstärkung an. Innert kürzester Zeit gelangten sieben Streifenwagen zur Haltestelle. Die Situation war angespannt. Die Protestierenden zogen sich in der Folge ins Schulhaus zurück. Darauf zog sich auch die Polizei zurück - und liess den festgehaltenen Nigerianer wieder frei. Es ist uns also gelungen, dank unseres entschlossenen Handelns eine Festnahme zu verhindern. Der am frühen Nachmittag verhaftete Kenianer bleibt jedoch in Haft, genauso wie ein anderes Mitglied der ASZ, das am Samstag festgenommen wurde.

 

"Bildung für Alle" und "Bleiberecht" verurteilen Polizeieinsatz

scharf: Leupi muss handeln


Die beiden Kollektive "Autonome Schule Zürich" und "Bleiberecht für Alle" verurteilen den heutigen Polizeieinsatz scharf. Es ist ein Tabubruch in der Stadt Zürich, dass selbst beim Deutschlernen illegalisierte Menschen sich vor der Polizei fürchten müssen. Die beiden Kollektive fordern den zuständigen Stadtrat Daniel Leupi auf, seine politische Verantwortung wahrzunehmen und dafür zu sorgen, dass solche Übergriffe nicht mehr stattfinden.

 

Protestkundgebung am Abend

 

Um gegen die Angriffe auf die Teilnehmenden der ASZ und gegen die Repression gegen illegalisierte MigrantInnen allgemein zu protestieren, haben sich am Abend etwa 100 Personen beim Kanzleiarreal versammelt. Anschliessend zogen sie Parolen skandierend weiter vor die Kaserne, wo sich die zwei Verhafteten befinden. Auf dem Helvetiaplatz löste sich die friedliche Kundgebung auf.

Kommentare: 2 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    BENJAMIN (Mittwoch, 01 Dezember 2010 00:28)

    Tut mir sehr leid, dass so viele Leute so negativ sind gegenüber Ausländer!

  • #2

    Kimberly Hirano (Sonntag, 22 Januar 2017 11:24)


    It's going to be finish of mine day, however before ending I am reading this enormous piece of writing to increase my knowledge.