Diskussionen zu den Kursen

Anfänger (A1 / A2)

Der Lehrplan steht - schon vor der Sitzung...

Austausch:
- Der Unterricht ist sehr Grammatik-lastig. Projekte und Ausflüge kommen zu kurz.
- Wie steht es mit dem regelmässigen Besuchen des Unterrichts Seiten der TN?
- Am Mittwoch wird wieder gecheckt wer Tickets needs, èxgüsi, braucht.
- Hausaufgaben müssen gemacht werden!

Planung:
- Nach der Ferienwoche wird am oder ab Montag mit ALLEN der Einstufungstest durchgeführt. Es liegen 70 Exemplare bereit! Das Besondere an diesen Tests ist auch, dass die Blätter immer wieder verwendet werden können, denn sie sollten nicht beschrieben werden! Die Lösungen werden auf einen doppelseitigen Antwortbogen übertragen! Von denen sind 100 Kopien vorhanden. Dazu gibt es Lösungsschablonen, zwei bis vier. Und es gibt noch ein Evaluationsblatt. Jawoll!
Diese Einstufungsblätter, im Fall sie sich bewähren, werden jedem Neuankömmling vorgesetzt, vor die Nase gehalten, d.h. er/sie muss den Test machen und wird entsprechend eingeteilt. (Juppie!)

An diesem Punkt tauchte ein Moderator auf und berichtete von seinen Erfahrungen mit Anfängern. Er legte sein Konzept und seine Materialien vor, welches beides überzeugte und ins Programm aufgenommen wird. (Der Unterricht basiert auf der Übersetzungsmethode) Absolute Anfänger besuchen diesen Kurs, Zeiten und Orte werden noch abgeklärt. Der Kurs ist auf Bewährung, und wir sind bester Hoffnung.

Neueingestufte treten in einen laufenden Kurs ein. Je nach Entwicklung wiederholen sie das Niveau, oder steigen auf.

Einer von den zwei neuen Moderatoren hat sich für Freitagnachmittags angemeldet, A2. Er unterrichtet natürlich vorerst mit einem erfahrenerem Moderator zusammen.

 

Fortgeschrittene (B1)

Fortgeschrittene B1

  • Wollen wir beim Telc mitmachen?
  • Intensivkurs mit einstufungstest (Heinz)
  • Wann wo sind Prüfungen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Felipe (Mittwoch, 28 Oktober 2009 09:11)

    Wir haben im A1 Team am Mittwoch darber diskutiert. Es ist klar, dass wir eine Standort Bestimmung jeder Gruppe brauchen. Es ist uns total verstndlich, dass vor so grosse und heterogene Gruppe und mit beschrnkte Ressourcen an unsere Seite, die Aufgabe der ModeratorInnen nichtg nur schwierig, sondern extrem schwierig scheint.

    Aber, was wollen wir? eine tolle Schule, mit tolle Lehrpersonen - die sich ModeratorInnen bezeichnen- in einem Tollen Haus, mit tollen Presse Berichte aber mit die Methode vonn jedde andere Schule?

    Oder wollen wir eine Hierarchiefrei befreiende Pdagogische Erfahrung zusammen bauen?

    Hierarchiefrei heisst nicht, toll zu sein. Hierarchiefrei heisst, Jede Mensch als eine einzige Welterfahrung zu verstehen und beim Lernen eine gemeinsame Welt zu bauen.

    Die Idee, Menschen durch chablonen zu beurteilen, das Wissen durch wiederverwendbare Testen zu messen, ist mir einfach unannehmbar. Nicht nur wegen die Methode selber sondern wegen die Ideologie, die hinter diesen Tests steht. Kennt jemand von der cleveren Typen (wahrscheinlich weisse alte Mnner), die diesen Test entwickeln haben, eine unserer Kursteilnehmenden? was genau fr Wissen wollen sie da prfen? sind die Tests fr sozial benachteiligte unnd ausgeschlossenen Menschen gedacht?

    Noch dazu: haben die KTN der Test verlangt? wie werden sie das aufnehmen?

    So einen Test wird ein Machtverhltnis unter uns (moderatorInnen) und die KTN. So ein Test wird uns gleich wie die andere Schule machen, gleich wie AOZ.

    Wir sollen nicht bestimmen, wie oder womit, soll jemand lernen. Jede soll entscheiden knnen, wie und womit will er/sie lernen.

    Wir mssen zusammen bestimmen. wohin wir gehen wollen. Die KTN wollen einfach Deutsch lernen, sich auf die Strasse kommunizieren knnen, sie wollen autonome werden. Nicht jeder denkt an Niveau A1, A2, ...

    Es geht um zu lernen, nicht um Stufe zu absolvieren.

    Ich will hier nicht weiter schreiben, warum solchen Tests, diskriminierend wirken knnen, da Stunden lang schreiben knnte. Ich bin gegen die Zuteilung von Meschen, ohne sie kennen lernen, ohne wissen, wer sie sind.

    Es ist nicht unsere Aufgabe, Menschen zu klassifizieren. So ein Test durchzufhren wird die Schule in anderen Sinn bestimmen.

    Die A1 Team wird den Test nicht durchfhren.

    Und wenn es so weiter geht, soll ich sagen, ich bin nicht fr so ein Projekt. Ich stehe auf eine freie, autonome, politisch engagierte Schule. Sonst ginge ich zu AOZ.

  • #2

    Fabio (Mittwoch, 28 Oktober 2009 09:13)

    Ich untersttze Felipes Ansichten grundstzlich. Bin aber trotzdem dafr, dass fr den Intensiv-Kurs zur Vorbereitung auf die B1-Prfung ein Eintrittstest gemacht wird, um wirklich die jene TN zu "selektionieren", die eine REELLE Chance fr den B1-Test haben. In meinen Augen ist der Test dort sinnvoll, weil es ja darum geht, einen solchen Test zu machen.

    Zur Einstufung wrde ich eher eine Art Fragebogen / Aufsatz / Gesprch vorschlagen. Ist zwar einiges komplizierter und aufwendiger, ist aber umso aussagekrfitger.
    Ich schlage allgemein vor, dass das mit den GER-Stufen lieber lassen. Das ist eine Hirnwixerei.

    Die bereits kopierten Tests sollen trotzdem nicht auf dem Altpapier landen. Das sind super bungen. Denn auch wenn wir solche Test mit guten Grnden boykottieren, so gehren sie trotzdem zur Realitt eines/r Sprachlenenden; und es ist besser, damit umgehen zu knnen. Eine kritische Auseinandersetzung mit einem solchen Klassifizierungsmittel kann also nur sinnvoll sein.

  • #3

    ruedi (Mittwoch, 28 Oktober 2009 09:13)

    Beisitzender Ruedi unterstützt das Votum unseres Präsidenten. Weg von A1 bis B1 (sondern AnfängerInnen und Fortgeschrittene) und eine Sonderregelung für die Sans Papiers, die ein Härtefallgesuch stellen werden oder gestellt haben, wobei es ja noch nicht in Stein gemeisselt ist, dass man wirklich das B1-Zertifikat braucht. Nach der heutigen Härtefallgruppe-Sitzung weiss ich mehr darüber. Werde Euch morgen (oder heute Nacht) informieren.

    Grundsätzlich finde ich aber noch, dass wir in unseren Klassen mal über dieses Thema sprechen und die Wünsche, Erwartungen und Hoffnungen unserer Teilnehmenden evaluieren sollten.

  • #4

    Mara (Mittwoch, 28 Oktober 2009)

    wir wollen eine tolle schule, tolle teilnehmende, tolles haus. dafür bin ich auch. ich verstehe den unterschied bei b1 und a1/2. grundsätzlich möchte ich auch vom ger weg. wobei ich denke, dass sich die sache verselbständigt hat, die sache, die einmal ein harmloses werkzeug für das sprachenlernen war. hilfreich für alle beteiligten, also für die teilnehmenden und die moderierenden.
    man könnte ja z.b. im plenum immer berichten, was in welcher klasse behandelt wird, und so kann sich jede/r so verteilen wie genehm.
    nun, ich habe bah heute die kopien gegeben und auch die infos aus unserem netz. im plenum wurde entschieden, dass die tests gemacht werden, und so geschah es. (anscheinend wichtig, wer das plenum koordiniert...)

    es ist nicht richtig, dass wir eine so wichtige sache ruck-zuck durchgezogen haben, ohne alle zu fragen.
    noch ein kleines seitenhiebchen: anscheinend sind alle teilnehmenden nicht so gewichtig wie die moderierenden.(oder politisch nicht so virtuos)

    kein böses blut, in den süssesten herzen

  • #5

    Fr (Mittwoch, 28 Oktober 2009 09:14)

    Die Test wollten anscheinend alle TN machen heute. Was auch immer es fr eine Uebung gewesen war,... es sorgt fr Grundsatzberlegungen.
    Die Meinungen der Teilnehmenden aufnehmen, ist seit lngerem ein Anliegen von mir. Z.B. -wie von Ruedi vorgeschlagen- mndlich in einer Klassenrunde und schriftlich. Ich habe dazu schon einige Fragen gesammelt und aufgeschrieben. Wer Fragen hat, bitte mailen, dann sammle ich sie und bringe die Sammlung nchste Woche mit.

  • #6

    Vanessa (Mittwoch, 28 Oktober 2009 09:15)

    Ich erachte es als wichtig, die diskussion über die thematik von einstufungstests und der grundsätzlichen einteilung in die klassen, individuelle bedürfnisse der teilnehmenden gemeinsam nochmals aufzugreifen und nicht nur in den einzelnen gruppen, sondern auch mit den teilnehmenden zu besprechen. Die nächste sitzung ist am 3.11. ist das richtig? ich denke es ist essentiell, diesem thema dann genügend raum zu geben...
    übrigens... ich verstehe durchaus die kritische haltung und auch ablehnung gegenüber solchen tests und gruppenzuteilungen etc., ich habe allerdings dieser idee zugestimmt aus der überlegung heraus, durch einen test einen einblick zu erhalten, wo die stärken sowie auch schwierigkeiten der einzelnen liegen, damit anschliessend daraus beispielsweise ein individuelles, freiwilliges übungsangebot angeboten werden kann, dass beispielsweise, jemand der teilnehmenden, der oder die ein best. thema bereits gut beherrscht mit anderen (evt. auch aus anderen klassen) arbeitet und sie sich somit gegenseitig unterstützen können...

    nun... es kommt gut! wir arbeiten, wir entwickeln uns. gemeinsam!

  • #7

    Ruedi (Mittwoch, 28 Oktober 2009 09:16)

    Wir haben leichtes Spiel. Unsere Solidarität und die Bereitschaft zum Widerstand gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Unterdrückung ist spürbar. Deshalb empfinde ich den Teilnehmenden gegenüber auch eine Art Verantwortung. - Wer bei uns einen Deutschkurs besucht, soll wirklich und wahrhaftig Deutsch lernen, Fortschritte machen und sich darüber freuen können. - Es gibt viele unterschiedliche Lern- und Lehrmethoden (wie's ja auch viele unterschiedliche Lern- und LehrerInnentypen gibt:-). Wir müssen erarbeiten, was uns am ehesten entspricht.- Schöne Worte genügen nicht. So ist zum Beispiel Frontalunterricht auch dann Frontalunterricht, wenn sich die Person zwischen der Wandtafel und den 40 Deutschkursteilnehmenden nicht als KursleiterIn (wie bei der AOZ), InstruktorIn (wie beim Militär) oder LehrerIn (wie an der Volksschule) versteht, sondern als ModeratorIn (wie bei Radio, Fernsehen und Bildung für Alle).

    Es gibt viel zu tun und alles wird gut!

  • #8

    Bah (Mittwoch, 28 Oktober 2009 09:17)

    Ich muss mich entschuldigen, ich habe die Kritik und die Reaktionen gegenüber die Evaluation erst gestern erfahren. Es ist so zu sagen, wie gut
    ich informiert bin. An der letzten Gruppensitzung, hat die Lehrplangruppe die Idee völlig unterstützt. Ziel war einfach auf die Bedürfnisse der TN
    Gewicht zu geben. An der nächsten Sitzung können wir gemeinsam über die Missverständnisse diskutieren.
    Übrigens: Könnte jemand für mich nächste Woche ( Mo. 2. Nov und fr. 6 Nov) einspringen?
    Fränzi eventuell am Mo. und am Fr.? Am Mittwoch ist Vanessa immer anwesend.
    Da ich dringend meine Härtefallakten organisieren muss, bleibt mir nächste Woche wenig Zeit.
    Ich hoffe auf Euer Verständnis, danke.

  • #9

    mara (Mittwoch, 28 Oktober 2009 20:55)

    süss

    es geht nicht um kategorisierung eines menschen, sondern um dieses menschen deutschkönnen. (wenn er es kann, will ich ihn sagen hören, wer er ist. (und das kann dauern...))